Mal wieder etwas OffRoad …

Es war mal wieder Zeit ein wenig OffRoad zu laufen, da ich in den letzten Wochen den HM hauptsächlich auf der Staße vorbereitet habe. Meine Lieblingsstrecken für solche Gelegenheiten sind auf den beiden Halden Hoheward und Hoppenbruch in Herten, an der Grenze zu Herne. Das Wetter versprach herrlich zu werden, sonnig, leichter Wind, nicht zu warm – perfekt!

Die letzten Male habe ich am südlichen Ende der Albert-Einstein-Allee geparkt. Das liegt etwa zwischen den beiden Halden. Dieses Mal bin ich aber bis zur Zeche Ewald gefahren, welche am nördlichen Ende dieser Straße liegt. Hier hat man den Zugang zur Halde Hoheward entweder über eine Treppe (Richtung Ewald Empore) oder über ein Rampe, welche ich nutzte, bis zur Balkon-Terrasse. Knapp 25HM auf weniger als einen KM … Aufwärmen fertig! Von hier aus nahm ich die nördliche Seite der Terrasse in einem moderaten Tempo bis zur Himmelsstiege. Da ich bei dieser Gelegenheit auch ein paar HM machen wollte, ging es also zunächst von der Terrasse die Serpentinen für die Radfahrer hinauf. Ich wollte die volle Höhe der Halde (ca. 100HM) mitnehmen und lief bis hoch zum Observatorium, von wo aus man einen genialen Ausblick auf große Teile des Ruhrgebiets hat. Einen kleine Eindruck vermittelt das folgende Panorama (Blickwinkel etwa Bochum >< Gelsenkirchen, anklicken zum Vergrößern).

20140622_trail_pano_02Die Strecke hinauf lief ich mit geringem Tempo und kleinen Schritten, so dass ich die komplette Strecke laufen konnte. Je weiter ich nach oben kam, desto weniger sind die Oberschenkel bereit, Leistung zu bringen, von den Waden einmal ganz abgesehen. Wenn ich hier nicht meine Waden vernünftig belaste und leicht nach vorne geneigt laufe, werde ich morgen liebe Grüße von meiner Achillessehne bekommen. Also Konzentration und langsam weiter.

Oben angekommen, machte ich ein kurze Pause, u.a. um die Bilder zu machen und lief dann noch einmal die komplette Strecke hinunter. Diese zieht sich immerhin über fast 1000m. An der Cranger Straße angekommen, gönnte ich mir noch einen Schluck Wasser, drehte um und lief die Serpentinen wieder hinauf.

Auf Höhe der Terrasse stoppte ich den Bergauflauf und umrunde die Halde weiter im Uhrzeigersinn. Nach weiteren 3km erreiche ich die Serpentinen, die mir den Übergang zur Halde Hoppenbruch erlauben. Da ich heute nicht auf Tempo aus bin, nehme ich einen der offiziellen Wege, der sich im die Halde windet um zum Windrad zu gelangen, welches auf dem Gipfel steht. Obwohl die Strecke bis dorthin nur etwas mehr als einen Kilometer lang ist, kommt es mir so vor, als wenn ich Stunden unterwegs bin. Das stimmt natürlich nicht und nach etwa 30 Minuten bin ich von Gipfel zu Gipfel gelaufen. Auch hier mache ich eine Aufnahme, trinke etwas und möchte dann doch so langsam wieder zurück zum Auto.

20140622_trail_pano_01Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die Hoheward mit dem Observatorium. Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg wie hinauf. Ebenso geht es wieder rauf auf die Terrase. Wobei ich kurz überlegt habe, ob ich nicht unten an der Halde entlang laufen soll. Nix da! Also wieder die Serpentinen rauf und damit knapp 300 positive HM gelaufen.

Das letzte Teilstück, entlang der westlichen Haldenseite ist recht windig und bringt angenehme Kühlung. Die flache Strecke lässt sich gut laufen und die Meter fliegen nur so dahin. Als ich den letzten Balkon passiere, kommt auch schon die Rampe für den Abstieg in Sicht.

Am Auto angekommen, sind gut 11,5km und eben knapp 300HM auf dem FR305 in einer Zeit von knapp einer Stunde … also echt entspannt. War ein schöner Sonntagslauf und ich kann jedem/jeder empfehlen, zumindest mal die Halde Hoheward auf der Terrasse zu umrunden. Es lohnt sich!

2 Gedanken zu „Mal wieder etwas OffRoad …

  1. Das klingt nach einer super Strecke! Hast du eine Strava/Garmin/Google-Karte von der Route? Obwohl ich aus der Ecke komme und beide Halden kenne, kann ich mir die Details, insb. am Übergang zwischen den Halden, nicht vorstellen.

    Viele Grüße
    Lena

    • Hi Lena,
      danke für den Kommentar. Ich habe mal das GPX-File auf gpsies.com geladen und die Strecke hier eingebunden. Den Übergang an der Ewaldpromenade kennst Du bestimmt! In der Karte kannst Du die Serpentinen sehr gut erkennen. Von da aus kannst Du einem der Pfade auf die Halde Hoppebruch folgen.
      Beste Grüße
      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.